Dienstag, 11. Dezember 2018

Nethack

Aus Spielen-unter-Linux Wiki by linuxgaming.de

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Anleitung setzt die Kenntnis folgender Artikel vorraus:


Das Spiel ist lauffähig unter:
Nativ spielbar
benötigt Wine
benötigt DOSBox
benötigt DOSEMU
benötigt ScummVM


Nethack

Logo
Basisdaten
Entwickler: Nethack-Dev-Team
Publisher: {{{Publisher}}}
Plattform(en): Linux, BSD, Windows, MacOS, Amiga, Atari, DOS
Architektur: x86, x64
Genre: Rogue-like
Version: 3.4.3
Spielmodi: Einzelspieler
Sprache: Englisch
Steuerung: {{{Steuerung}}}
Lizenz: Nethack General Public Licence
Installation: Paketquelle 
Systemminima: {{{Systemminima}}}
Altersfreigabe: nicht getestet
Demo: {{{Demo}}}
Webseite: Homepage
Diskussion: SuL-Forum

Inhaltsverzeichnis


Beschreibung des Spiels

Nethack ist ein "rogue-like" Spiel das 1987 erstmalig veröffentlicht wurde. Die bezeichnung "rogue-like" kommt vom ersten Spiel dieses Genres, rogue. Diese Spiele haben meist nur einen Textmodus und werden mit der Tastatur gesteuert. Die meisten Spiele dieses Genres sind unheimlich umfangreich. Anfänger können schonmal Monate brauchen um das Ende zu erreichen.

Nethack ist eine Weiterentwicklung eines früheren Spiels namens Hack (1985), das selbst eine Weiterentwicklung des Urvaters Rogue (1980) ist.

Das Spiel verdankt seinen Namen NetHack der Tatsache, dass es „über das Netz” entwickelt wird. NetHack wird meistens mit einer auf ASCII-Zeichen basierenden Oberfläche gespielt. Deswegen konnte man es z.B. schon auf einem CP/M-Computer mit monochromem Bildschirm spielen, nachdem man sich mit einem 2400-Baud-Modem auf einem Server eingewählt hatte, auf dem Nethack installiert war. Nethack wurde auf viele verschiedene Betriebssysteme portiert.

Ziel des Spiels ist es, das „Amulet of Yendor”, das vom bösen Gott Moloch geraubt worden ist, in den Tiefen eines Dungeons zu finden und dem eigenen Gott zu opfern. Der Dungeon besteht aus mindestens 40 in der überwiegenden Mehrheit zufällig generierten Ebenen, gefüllt mit feindlichen Monstern, magischen Gegenständen und vielen anderen Dingen.

Die Bandbreite und Spieltiefe von NetHack ist fast unerreicht: Hunderte einzelne Gegenstände, Situationen und Monster ermöglichen oft weitreichende Interaktionen mit der Spielwelt. Für Fans des Genre ist Nethack klar ein muss.

Die Grafik ist, dem Genre sei dank, nicht ganz auf der höhe der Zeit. Story und Gameplay machen das aber, nicht nur für Fans solcher Spiele, wieder wett. Die Bedienung ist nicht ganz so leicht, die ingame Hilfe sollte aber alle fragen klären (shift+?).


Installation

Arch Arch pacman -S nethack
Debian Debian: apt-get install nethack
Fedora Fedora: yum install nethack
Gentoo Gentoo: emerge nethack
openSUSE openSUSE: yast2 -i nethack
Ubuntu Ubuntu: sudo apt-get install nethack-console

Danach kann man das Spiel aus dem "Spiele"-Menü heraus oder per Konsole mit dem Befehl

nethack

starten.


Weblinks

Guidebook


Screenshots

Im Spiel
Im Spiel

--CheekyBoinc 15:42, 23. Sep. 2007 (CEST)