Freitag, 14. Dezember 2018

NetPanzer

Aus Spielen-unter-Linux Wiki by linuxgaming.de

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Anleitung setzt die Kenntnis folgender Artikel vorraus:


Das Spiel ist lauffähig unter:
Nativ spielbar
benötigt Wine
benötigt DOSBox
benötigt DOSEMU
benötigt ScummVM


NetPanzer

Startbildschirm
Basisdaten
Entwickler: NetPanzer-Dev-Team
Publisher: {{{Publisher}}}
Plattform(en): Linux, Windows, Mac
Architektur: x86
Genre: Echtzeitstrategie
Version: 0.8.2
Spielmodi: Multiplayer
Sprache: Deutsch
Steuerung: {{{Steuerung}}}
Lizenz: GPL
Installation: Paketquelle 
Systemminima: {{{Systemminima}}}
Altersfreigabe: nicht getestet
Demo: {{{Demo}}}
Webseite: Homepage
Diskussion: SuL-Forum

Inhaltsverzeichnis


Beschreibung des Spiels

NetPanzer ist ein Echtzeitstrategiespiel, das Action- und Strategieelemente vereint und ganz auf Multiplayerpartien über LAN oder Internet ausgelegt ist. Man startet mit einem Trupp verschiedenartiger Panzer und versucht, gegnerische Basen einzunehmen, um dort neue und leistungsfähigere Panzer produzieren zu können. Taktik ist sehr wichtig und der schlüssel zum Sieg.

Es gibt drei verschiedene Multiplayer-Modi, in denen man gegen menschliche Gegner antreten kann. Ziel ist es, möglichst viele der auf dem Spielfeld vorhandenen Milititärbasen (sogenannte Outposts) einzunehmen.

Um eine Basis zu erobern, muss wenigstens ein Panzer die runde "Park-Plattform" des Outposts erreichen – und am besten möglichst lange dort geparkt bleiben. Wer online oder im LAN spielt, der kann außerdem um "Frag Limits" (Punkte-Limit) und "Time Limits" (Zeitlimit) spielen. Sind einmal alle Panzer schrottreif, bekommt der entsprechende Spieler per "Respawn" seine Einheiten wieder.

Wer eine Basis eingenommen hat, kann auswählen, welcher von zehn verschiedenen Panzern in Zukunft produziert werden soll. Wählt der Spieler ein größeres Modell, dauert die Produktion länger, leichtere Panzer sind hingegen umso schneller fertig.

Geld spielt in Netpanzer erfreulicherweise einmal keine Rolle und Rohstoffe müssen ebenfalls nicht abgebaut werden – die Militärbasen sind immer gut versorgt. Es gibt auch keine Soldaten oder Zivilisten, die auf dem Spielfeld herumlaufen und in die Schusslinie geraten könnten.

Grafisch ist das Spiel nicht ganz auf der höhe der Zeit. Aber dafür läuft es auch auf älteren Kisten flüssig. Der Sound ist okay. Gesteuert wird meist mit der Maus, aber für Kamera und Chat braucht man die Tastatur.


Installation

Arch Arch AUR-Paket (wie man AUR-Pakete installiert)
Debian Debian: apt-get install netpanzer
Fedora Fedora: yum install netpanzer
Gentoo Gentoo: emerge netpanzer
openSUSE openSUSE: yast2 -i netpanzer
Ubuntu Ubuntu: sudo apt-get install netpanzer

Starten könnt ihr das Spiel nun aus eurem "Anwendungen"-Menü heraus.


Screenshots

Im Spiel
Im Spiel

--CheekyBoinc 18:31, 30. Okt. 2007 (CET)