Mittwoch, 12. Dezember 2018

Defcon

Aus Spielen-unter-Linux Wiki by linuxgaming.de

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Anleitung setzt die Kenntnis folgender Artikel vorraus:


Das Spiel ist lauffähig unter:
Nativ spielbar
benötigt Wine
benötigt DOSBox
benötigt DOSEMU
benötigt ScummVM


Defcon

Startbildschirm
Basisdaten
Entwickler: Introversion Software
Publisher: {{{Publisher}}}
Plattform(en): Linux, Windows, Mac
Architektur: x86
Genre: Echtzeitstrategie
Version: 1.43
Spielmodi: Einzel- und Mehrspieler
Sprache: Englisch
Steuerung: {{{Steuerung}}}
Lizenz: kommerziell, ab 15,99€
Installation: Steam  Manuell 
Systemminima: {{{Systemminima}}}
Altersfreigabe: Freigegeben ab 16 Jahren gemäß § 14 JuSchG
Demo: Download (59 MB)
Webseite: Homepage
Diskussion: SuL-Forum

Inhaltsverzeichnis


Beschreibung des Spiels

Das Spiel Defcon erschien im Jahr 2007 für Linux und ist das dritte Spiel von Introversion Software. Es bildete sich, schon wie bei den anderen Spielen der Softwareschmiede, eine große Community die zahlreiche Modifikationen vorgenommen hat und Defcon dadurch bereichert.

Defcon spielt zur Zeit des Kalten Krieges in einem Szenario das zu einem weltweiten Thermonuklearen Krieg führt. Es ist im höchsten Maße von dem Film "Wargames" inspiriert. In diesem Anti-Kriegs-Film übernimmt ein jugendlicher Hacker die Kontrolle über das amerikanische Atomwaffen-Arsenal, ohne dieses zunächst zu wissen. Er geht davon aus, dass er ein Computerspiel mit dem Namen "Global Thermonuclear War" begonnen hat.

Eine normale Runde in Defcon dauert ungefähr 45 Minuten. Der Spieler hat dabei eine im Computerstil der 1980er Jahre gehaltene Weltkarte zur verfügung. Ziel des Spiels ist es, die höchste Punktzahl zu erreichen. Um das zu erreichen, muss der Spieler dem Gegner größtmöglichen Schaden zufügen, indem er dessen Städte bombardiert, und zugleich eigene Verluste vermeiden. Man beginnt auf einem Kontinent, den es zu verteidigen gilt. Außerdem werden hier die militärischen Einheiten und die Gebäude aufgestellt, um den Gegner damit anzugreifen.

Dem Spieler stehen die Regionen Nord Amerika, Süd Amerika, Europa, Afrika, UdSSR und Asien zur Verfügung. Das Spiel besteht aus fünf Phasen (sogenannte DEFCONs), die dem Spieler Zeit lassen, sein Vorgehen genau zu planen. Die Runde beginnt mit "DEFCON 5" und endet mit "DEFCON 1" (zwischen jeder Phase liegen ungefähr 6 Minuten). In "DEFCON 5" können z.B. nur Gebäude gebaut und Einheiten stationiert werden. Kommt es zu "DEFCON 1"können Atomraketen aus den Silos, von U-Booten oder Bombern gestartet werden.

Mehrere Gebäude (Radar, Flak/Raketen Silo, Flughafen) und Einheiten wie Kampfflieger, Schlachtschiffe, Flugzeugträger, U-Boote können in Defcon gebaut werden. 7 Spielmodi stehen zur Auswahl und während der spannenden Multiplayerschlachten kann man sich, wenn man das möchte, mit seinen Freunden verbünden.

Die grafische Präsentation ist sehr gelungen, die Effekte vor allem bei Explosionen können sich sehen lassen. Der Sound ist auch erstklassig. Gesteuert wird per Maus und Tastatur. Aber am meisten wird man wohl die Maus gebrauchen.


Installation

1. Ladet euch den grafischen Installer hier herunter -> Download (63 MB)

2. Wechselt per Konsole in den Ordner in dem ihr den Installer heruntergeladen habt. Beispiel:

cd Desktop

3. Mach die Datei ausführbar und startet die Installation mit:

chmod a+x defcon-linux-1.42-final.run && sh defcon-linux-1.42-final.run

4. Ihr könnt das Spiel nun aus dem "Anwendungen"-Menü heraus oder mit dem Befehl:

defcon

aus einer Konsole starten.

Den Key eurer Retail Version könnt ihr unter "Options"-"Authentication" eingeben um das Spiel freizuschalten.


Weblinks

Defcon Mods


Screenshots

Im Spiel
Im Spiel

--CheekyBoinc 17:24, 18. Sep. 2007 (CEST)